| Judobezogene Selbstverteidigung - Spagat zwischen Anspruch und Wirklichkeit

Gruppenfoto SV-Lehrgang

Mit Beteiligung von Babelsberger Judoka, die zum größten Teil in der Kata-Trainingsgruppe trainieren, fand am 29.09.2012 in Ludwigsfelde ein Selbstverteidigungs-Lehrgang des Brandenburgischen Judoverbandes statt. Dieser hatte verschiedene praxisrelevante Themen, aber auch theoretische Aspekte zum Inhalt.

Der Lehrgang wurde von Stephan Grau (4. Dan Judo, 2. Dan Karate), Schulsportreferent des BJV und Gruppenverantwortlicher der Region Nordost der Schulsportkommission des DJB, geleitet. In einer theoretischen Einführung erarbeiteten die Teilnehmer die Kriterien einer realistischen Selbstverteidigung, die im weiteren Verlauf des Lehrgangs auch angewendet wurden. Anschließend wurden Fallübungen (Ukemi-waza) unter dem Blickwinkel von Selbstverteidigungssituationen geübt, die sich naturgemäß von denen im Judosport etwas unterscheiden. Danach wurden realistische Verteidigungsmöglichkeiten gegen typische Angriffsgruppen vorgestellt, die von allen Teilnehmern gemäß ihrer individuellen Voraussetzungen (Gewicht, Alter, Geschlecht,etc.) geübt wurden. Aber auch Grundformen weiterführender Schlag-, Stoß- und Tritttechniken (Atemi-waza) wurden trainiert. Zum Abschluss wurde darauf eingegangen, wie man sich sehr wirkungsvoll mit normalen Alltagsgegenständen und durch Ansteuerung von empfindlichen Druckpunkten verteidigen kann.

Sicherlich hat jeder Teilnehmer interessante Erkenntnisse gewonnen, die über das gewohnte Judo-Training hinausgehen. Stephan Grau machte nämlich auch deutlich, dass durch die Versportlichung des aus Japan stammenden Judo viele wichtige Elemente verloren gegangen sind. So wird dem philosophischen Aspekt kaum noch Raum gegeben und Selbstverteidigung beziehungsweise Kata sind zumeist aus den Trainingsplänen verbannt.

Die Babelsberger Teilnehmer bedanken sich bei Dirk Krüger (Breitensportreferent des BJV) für die gute Organisation, beim JV Ludwigsfelde für die Ausrichtung des Lehrgangs und natürlich bei Stephan Grau, für die kurzweilige, sehr lehrreiche und interessante Durchführung. Ein Dank gilt auch der Abteilungsleitung des SV Motor Babelsberg, die die Teilnehmer finanziell unterstützt hat.

Zurück