| Premiere für Babelsberger beim Kata-Geiko in Oldenburg

Katja und Manuel, Foto: Matthias Störzner

Am dritten März-Wochenende fand in Oldenburg das 12. bundesoffene Kata-Seminar „Kata-Geiko“ statt. Vom SV Motor Babelsberg nutzten Katja Haike und Manuel Gluske die Möglichkeit, sich in der Ju-no-kata weiterzubilden. Das von der Judo-Abteilung der SG Schwarz-Weiß Oldenburg erstklassig ausgerichtete Kata-Seminar ist für alle Kata-Interessierten Judoka mittlerweile zu einer festen Größe im Kata-Terminplan geworden. 

Namhafte Lehrkräfte, wie beispielsweise der ehemalige Bundes-Kata-Referent des DJB, Klaus Hanelt (8. Dan), oder der Abteilungsleiter des ausrichtenden Vereins und Prüfungsreferent des Niedersächsischen Judoverbandes, Kurt Teller (6. Dan), zeugen von der hohen Qualität des Seminars.

Katja (Tori) und Manuel (Uke) nutzten die Seminar-Teilnahme auch als Vorbereitung für die am 27. April 2014 in Strausberg stattfindenden Landes-Kata-Meisterschaften. Beide ließen sich sehr intensiv von Jutta Milzer (4. Dan) und Wolfram Diester (5. Dan) vom TuS Bothfeld 04 (Hannover) in der Ju-no-kata anleiten und konnten viele neue Erkenntnisse zur Ausführung dieser Kata gewinnen.

Die Bewegungen der Formen des Nachgebens (Ju-no-kata) sind geschmeidig. Jigoro Kano hat diese Kata als Gegenpol beziehungsweise als Ausgleich zu den im Judo vorherrschenden Techniken, bei denen oft gezogen wird, entwickelt. Diese Kata, die aus drei Gruppen mit jeweils fünf Techniken besteht, kann sowohl von Fortgeschrittenen als auch von Anfängern trainiert werden. Theoretisch ist zum Üben dieser Kata weder eine Matte (Tatami) noch ein Judoanzug (Judogi) notwendig, da diese Kata ohne Werfen auskommt und bei keiner Technik die Kleidung ergriffen wird.

Ein großes Dankeschön gilt dem Prüfungsreferenten des Brandenburgischen Judo-Verbandes, Martin Reißmann (6. Dan), der die kurzfristige Teilnahme ermöglichte.

Trotz der Entfernung hat sich die Fahrt in die drittgrößte Stadt Niedersachsens voll und ganz gelohnt.

Text: Manuel Gluske, Bild: Matthias Störzner

Weitere Informationen: Veröffentlichung des Brandenburgischen Judo-Verbandes

Zurück